Modulfilteranlagen

Eigenmedium (F29)/Fremdmedium (F28) Rückspülung

Der vollautomatische Rückspülfilter hat sich in zahlreichen industriellen Anwendungen als ein prozesssicheres, leistungsstarkes und weitestgehend wartungsfreies Rückspülfiltersystem bewährt. Mit dem Konzept der vollautomatischen Rückspülung der Filterkerzen reinigt sich der Filter während des laufenden Filtrationsvorgangs ohne Betriebsunterbrechung. Zur Rückspülung wird ein Teil des bereits gefilterten Volumenstromes, bzw. ein zusätzliches (Fremd-)Spülmedium verwendet. 
Die Dimensionierung der Modulfilteranlagen erfolgt abgestimmt auf Ihren Anwendungsfall, z.B. Bauform, individuelle Abmessungen, andere Werkstoffe und Kundenspezifikationen.

Anwendungsgebiete

  • Raffinerien (Schutz von Reaktoren für die Weiterverarbeitung)
  • Petrochemie (Veredlung von Kraftstoffen)

Filtrationsleistung

Sie ist abhängig von der Filtergröße und dem Filtermedium. Die modulare Bauform ermöglicht eine individuelle Anpassung der Filtrationsleistung. Filtrationsleistungen von 15 m³/h bis 500 m³/h sind möglich.

Vorteile

  • Erhöhung der Wirtschaftlichkeit der Produktionsprozesse von Kraftstoffen
  • Ermöglicht Herstellung von leichteren Kraftstoffen mit erhöhten Anforderungen an dem Umweltschutz
  • Vollautomatischer, kontinuierlicher Produktionsprozess durch vollautomatische Rückspülung zur Regeneration/
    Säuberung der Filterelemente
  • Optimale Kombination von Langlebigkeit, hoher Schmutzaufnahmekapazität und minimierten Rückspülverlusten
  • Höchste Flexibilität in Bezug auf Durchflussmenge, Schmutzmenge, veränderte Anforderungen in der Zukunft
    durch modulare Bauweise
  • Rückspülung ist unabhängig von vorhandenem Betriebsdruck
  • ƒƒLanglebig und wartungsarm

Modulfilter

Robust und zuverlässig bei geringen Betriebs- und Wartungskosten.

Gasunterstützte Eigenmedium-Rückspülung (F27)

Mit dem Konzept der vollautomatischen Rückspülung der Filterkerzen reinigt sich der weitestgehend wartungsfreie Modulfilter während des laufenden Filtrationsvorgangs ohne Betriebsunterbrechung. Zur Rückspülung wird ein Teil des bereits gefilterten Volumenstromes verwendet. Vor der Reinigung wird in dem abzureinigenden Modul ein Druckpolster mit Hilfe eines Inertgases (z.B. Stickstoff) erzeugt. Die anschließende Reinigung durch Umkehr der Durchflussrichtung erfolgt dann mit dem, durch das inerte Gas erzeugten Druck.
Die Dimensionierung der Modulfilteranlagen erfolgt abgestimmt auf Ihren Anwendungsfall, z.B. Bauform, individuelle Abmessungen, andere Werkstoffe und Kundenspezifikationen.

Anwendungsgebiete

  • Raffinerien (Schutz von Reaktoren für die Weiterverarbeitung)
  • Petrochemie (Veredlung von Kraftstoffen)

Filtrationsleistung

Sie ist abhängig von der Filtergröße und dem Filtermedium. Die modulare Bauform ermöglicht eine individuelle Anpassung der Filtrationsleistung. Filtrationsleistungen von 5 m³/h bis 500 m³/h sind möglich.

Vorteile

  • Erhöhung der Wirtschaftlichkeit der Produktionsprozesse von Kraftstoffen
  • Ermöglicht Herstellung von leichteren Kraftstoffen mit erhöhten Anforderungen an dem Umweltschutz
  • Vollautomatischer, kontinuierlicher Produktionsprozess durch vollautomatische Rückspülung zur Regeneration/ Säuberung der Filterelemente
  • ƒƒOptimale Kombination von Langlebigkeit, hoher Schmutzaufnahmekapazität und minimierten Rückspülverlusten
  • Höchste Flexibilität in Bezug auf Durchflussmenge, Schmutzmenge, veränderte Anforderungen in der Zukunft durch modulare Bauweise
  • ƒƒRückspülung ist unabhängig von vorhandenem Betriebsdruck
  • Langlebig und wartungsarm

Daten und Fakten F29/F28

  • Filterfeinheiten: 20 µm – 100 µm
  • Fluide: Dieselöl, Gasöl, LCO, VGO, HVGO, Naphtha, Amine (MDEA), saures Wasser
  • Filtermaterial: Spaltrohr-, Gewebe-, oder Gewebelaminatkerzen in Edelstahl
  • Steuerung: Anschluss an vorhandenen Steuerungssystemen des Kunden, eigenes Steuerungs-/Kontrolpanel, Ex-Schutz

Daten und Fakten F27

  • Filterfeinheiten: 3 µm – 50 µm
  • Fluide: Dieselöl, Gasöl, LCO, VGO, HVGO, Naphtha, Amine (MDEA), saures Wasser
  • Filtermaterial: Spaltrohr-, Gewebe-, Gewebelaminat-, oder Sintermetallkerzen in Edelstahl
  • Steuerung: Anschluss an vorhandenen Steuerungssystemen des Kunden, eigenes Steuerungs-/Kontrolpanel, Ex-Schutz